Aktuelle Meldungen

Evelyne Gebhardt: „Europa wird Brexit überstehen“

Bild: Evelyne Gebhardt: „Europa wird Brexit überstehen“

Die Europa-Union im Südwesten bedauert es, dass sich die Menschen in Großbritannien mehrheitlich für einen Austritt ausgesprochen haben. „Wir werden die Entscheidung als Demokraten akzeptieren, aber wir fordern auch die politischen Akteure in den anderen 27 Mitgliedstaaten und in Brüssel auf, unverzüglich die erforderlichen Schritte zu unternehmen, die zeigen, dass Europa handlungsfähig ist und bleibt“, so die baden-württembergische Landesvorsitzende der Europa-Union, Evelyne Gebhardt MdEP.

Rainer Wieland nach dem Referendum: Schluss mit der Nabelschau

Bild: Rainer Wieland nach dem Referendum: Schluss mit der Nabelschau

„Mit der Nabelschau muss jetzt Schluss sein“, sagte EUD-Präsident Rainer Wieland am Morgen nach dem britischen Referendum über den Austritt des Landes aus der Europäischen Union. „Europa hat über viele Monate wie das Kaninchen auf die Schlange gestarrt, Stillstand war die Folge. Jetzt muss wieder an europäischen Lösungen gearbeitet werden, aber nicht im Kleinklein irgendwelcher Detailregelungen.“

Kreisversammlung in Tuttlingen: Wencke Weiser bleibt Kreisvorsitzende

Bild: Kreisversammlung in Tuttlingen: Wencke Weiser bleibt Kreisvorsitzende

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Kreisversammlung der Europa-Union Tuttlingen wurde der Kreisvorstand turnusgemäß neu gewählt. Auch die kommenden zwei Jahre steht Wencke Weiser als Kreisvorsitzende dem Verband vor. Bürgermeister Willi Kamm wurde erneut zum Stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Neuer Schatzmeister ist Rolande Henke. Zum Pressereferenten wurde Matthias Schwarz gewählt. Die Riege der Beisitzer besteht aus Hans Roll, Hellmut Dinkelaker, Norbert Anton Schnee, Bekir Inamlica, Kadir Verep und Hans-Peter Gökelmann. Die Kreisvorsitzende konnte ein gutes Fazit über die ersten zwei Jahre des wiedergegründeten Kreisverbandes ziehen, der sich in dieser Zeit gut etabliert habe und bei vielen kommunalpolitisch Verantwortlichen nun "auf dem Schirm" sei. In der Zukunft gelte es, die Europa-Union jedoch insgesamt bekannter zu machen und auch neue Kooperationspartner zu suchen. In der Aussprache waren sich die Teilnehmer einig, dass die Europa-Union als überparteilicher Verband einen großen Mehrwert habe und die "Marke Europa-Union" noch stärker in der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden müsse. Der stellvertretende Landesvorsitzende Florian Ziegenbalg dankte dem Kreisvorstand und allen Aktiven in seinem Grußwort. Es sei wichtig, die Europa-Union vor Ort als Plattform für den europäischen Gedanken zu verankern. Hier sei der KV Tuttlingen erfolgreich gewesen, so Ziegenbalg. 

Kongress der UEF wählt Wolfgang Wettach in den Vorstand - Landesverband im Federal Committee gut vertreten

Bild: Kongress der UEF wählt Wolfgang Wettach in den Vorstand - Landesverband im Federal Committee gut vertreten

Beim Kongress des europäischen Dachverbandes der Europa-Union, der UEF, wurde der Stellv. Landesvorsitzende der Europa-Union Baden-Württemberg Wolfgang Wettach in den Vorstand gewählt. Mit Rainer Wieland MdEP und Florian Ziegenbalg wurden weitere Mitglieder des Landesverbandes in das Federal Committee gewählt. Jonathan Berggötz wurde als nationaler Delegierter in dieses Gremium entsandt. Der Kongress stand im Zeichen 70-jährigen Bestehens der UEF. Im Gebäude des Europarats in Straßburg überbrachten EVP-Präsident Joseph Daul, die Co-Präsidentin der Europäischen Grünen Monika Frassoni, EP-Vizepräsident Rainer Wieland MdEP, UEF-Ehrenpräsident Jo Leinen MdEP und viele andere ihre Glückwünsche im Rahmen einer Feierstunde. Auf Einladung der Vizepräsidentin der Eurometropole Straßburg Catherine Trautmann kamen die Delegierten zu einem Abendempfang im Straßburger Rathaus zusammen.

Der Kongress befasste sich intensiv mit der Debatte um die Zukunft Europas, Fragen der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik sowie den Themen Asyl und Migration sowie innere Sicherheit. Die Delegierten bestätigten UEF-Präsident Elmar Brok MdEP in seinem Amt. 

Veranstaltungshinweis

Bild: Veranstaltungshinweis

Durch den Zustrom von Flüchtlingen ist die Zahl von Muslimen sowie orientalischen Christen und auch Angehörigen anderer Religionen auch in Winnenden deutlich gewachsen. Wie aber entwickeln sich der Islam und das Miteinander der Religionen in Deutschland und Europa? Was hat es mit den verschiedenen Strömungen wie Sunniten, Schiiten und Aleviten auf sich? Gehören auch Yeziden und Bahai zum Islam? Werden die Bürgerkriege in Syrien und im Irak in absehbarer Zeit enden? Wie können Integration und Dialog gefördert, aber auch Radikalisierungen und Gewalt unterbunden werden? Bleibt Europa ein christlich geprägter Kontinent?

Europa-Union unterstützt Kampagne für Demokratie in Europa

Bild: Europa-Union unterstützt Kampagne für Demokratie in Europa

Die Europa-Union im Südwesten unterstützt einen bundesweiten Appell, den die Jugendverbände von CDU / CSU, SPD, Grünen und FDP am Europatag gemeinsam mit den Jungen Europäischen Föderalisten an den Europäischen Rat gerichtet hatten. Der Rat wurde von den Jung-Politikern aufgefordert, die Pläne gegen das Spitzenkandidatenverfahren bei den Europawahlen aufzugeben. „Wir schließen uns der Forderung an, weil die Menschen in Europa zu Recht mehr Bürgernähe und Demokratie erwarten dürfen“, so die baden-württembergische Landesvorsitzende der Europa-Union, Evelyne Gebhardt MdEP.

Die Wahl des Kommissionspräsidenten wurde 2014 – erstmals – durch den Ausgang der Parlamentswahlen entschieden und damit dem Wahlergebnis unmittelbar Rechnung getragen. Der Europäische Rat hat zwischenzeitlich signalisiert, dass er das Spitzenkandidaten-Prinzip abschaffen und somit den Wählerwillen außer Acht lassen möchte. Dagegen richtet sich ein Appell der politischen Jugendorganisationen: http://www.jef.de/europa-appell-der-politischen-jugendorganisationen/

Die zugehörige Petition finden Sie hier:https://www.change.org/p/europ%C3%A4ischer-rat-merkel-steinmeier-schaffen-sie-die-europ%C3%A4ischen-spitzenkandidaten-nicht-ab

Europa-Union und Junge-Europäer-JEF beim Tag der Offenen Tür im Europäischen Parlament

Bild: Europa-Union und Junge-Europäer-JEF beim Tag der Offenen Tür im Europäischen Parlament

Europa-Union und Junge-Europäer - JEF Baden-Württemberg waren auch 2016 wieder beim Tag der Offenen Tür im Europäischen Parlament in Straßburg vertreten. Erneut kamen Interessierte aus dem ganzen Land mit einer Sternfahrt in die Europastadt. Landesvorsitzende Evelyne Gebhardt MdEP und Bundesvorsitzender und EP-Vizepräsident Rainer Wieland MdEP begrüßten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer persönlich und stellten sich ihren Fragen und Kommentaren zur aktuellen europapolitischen Situation. Im Anschluss an das Gespräch mit den beiden Europaabgeordneten bestand noch ausführlich Gelegenheit beim Rundgang alle Stationen des Tages der Offenen Tür zu erleben. Viele nutzten den strahlenden Sonnentag für einen Besuch in der Straßburger Altstadt. Die Jungen Europäer - JEF hatten die Sternfahrt bereits am Samstag mit Workshops zur Verbandsarbeit, einer Stadtführung und einem Flammkuchenabend gemeinsam mit der JEF Belgien begonnen. 

Herzlich willkommen auf den Internetseiten der Europa-Union Baden-Württemberg!

Die Europa-Union Baden-Württemberg ist eine der Untergliederungen der Europa-Union Deutschland und eine überparteiliche Bürgerbewegung im europaweiten Netzwerk der Union Europäischer Föderalisten (UEF), die sich seit mehr als 60 Jahren für ein geeintes, demokratisches Europa in Frieden, Freiheit und Wohlstand einsetzt.

Die Europa-Union Baden-Württemberg will durch Information über politische, gesellschaftliche und kulturelle Entwicklungen in Europa, durch Werbung für Toleranz und Völkerverständigung zwischen den europäischen Völkern und durch Förderung der Kontakte zu unseren europäischen Nachbarn die existenzielle Bedeutung des europäischen Integrationsprozesses verdeutlichen und die Bürger von der Notwendigkeit eines persönlichen Engagements für das neue Europa überzeugen.





Die Europa-Union Baden-Württemberg:

  • greift europäische Themen auf und veranstaltet hierzu im Zusammenwirken mit den politischen und gesellschaftlichen Akteuren des Landes Vortragsabende, Diskussionsforen, Kongresse, Verbands- und Fachseminare,
  • ist Ansprechpartner der Bürger und vertritt die europapolitischen Interessen in den Parlamenten und bei den Regierungen,
  • informiert die Öffentlichkeit auf Kundgebungen und bei Straßenaktionen über europäische Entwicklungen und Perspektiven,
  • veranstaltet Informationsreisen zu den europäischen Einrichtungen in Brüssel, Straßburg und Luxemburg und stellt Kontakte zu den Parlamentariern des Landes her,
  • fördert durch kulturelle Veranstaltungen und Reisen in andere europäische Länder den Kontakt zwischen den Bürgern Europas und das Verständnis für andere Völker und Kulturen,
  • berichtet im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit über wichtige europäische Ereignisse und Entwicklungen.